Die Welser starten sehr dynamisch in das Spiel und können durch einen Dreier von Beni Mair das Spiel eröffnen. Schnell geht der WBC mit 10:2 in Führung. Nach einem weiteren Dreier zieht Coach Griffin die Notbremse und nimmt die Timeout. Nach 3 Minuten kommen erstmals in diesem Spiel Miletic und Koch zum Einsatz. Mit Miletic und Koch kehrt sofort neuer Schwung ins Spiel der Wiener. Bei den Welsern ist es

„Wir haben im letzten Spiel des Grunddurchgangs noch alle verfügbaren Kräfte mobilisieren können, um am Ende ein positives Resultat zu erzielen. Im 3. Viertel haben wir uns entschieden, konzentrierter zu agieren und entsprechend auch besser zu verteidigen. Somit geht der Sieg gegen Wels in Ordnung. Im Viertelfinale warten nun die WAT3 Capricorns auf uns. Da werden wir uns deutlich steigern müssen, wollen wir ins ÖMS Final 4 einziehen. Auf meine

“Klarer Sieg für meine Mannschaft. Jeder hat genug Spielzeit bekommen und konnte punkten. Das Resultat geht in Ordnung. Am kommenden Sonntag folgt das letzte Spiel im Grunddurchgang gegen Wels. Danach folgen die wichtigen Spiele. Wir werden dafür bereit sein.“ – BCV Coach Velko Evgenievski BCV – Panthers 115:30 (27:8, 29:5, 24:9, 35:8) Scorer BCV: Gentner 24 (15R), Pamuk 22, Makivic 18 (11R, 11A), Simic 16 (14R), Alagic 16, Stojkovic 13,

Hallmann startet wie von der Tarantel gestochen in das Spiel und kann auf plus 7 davon ziehen. Danach fangen sich die Panthers und können da Spiel drehen. Nach dieser Phase übernehmen die Wiener wieder das Tempo und können auf plus 10 davonziehen. Im zweiten Viertel können die Fürstenfelder besser mithalten und es sind vorallem Sarlija und Iliev sind schwer verteidigbar. Im dritten Viertel entwickelt sich ein ständiges hin und her.

Das erste Viertel war ein offensiver Schlagabtausch: Kapfenberg traf 7/10 vom Dreier, Wien war über Penetrations erfolgreich (27:29). Dann taten sich die Bulls zunehmend schwer in der Offensive. Weil Wien viel „switchte“ und Kapfenberg so schon 11 Turnover hatte – und keinen einzigen Offensivrebound. Dadurch konnten sich die Wiener, auch mangels Transition-Defense der Hausherren, auf 49:40 absetzen. In der zweiten Halbzeit agierten die Bulls am offensiven Brett dann entschlossener, bekamen

Dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung kann der BC Hallmann mit den Gmunder Swans einen Titelfavoriten klar besiegen und damit den Einzug in die Playoffs fixieren!  

Die Gäste aus Gmunden übernehmen schnell die Initiative, sind immer einen Schritt schneller und können durch aggressive Defense viele Fehler der Wiener provozieren. Vor allem Kasparet ist das ganze Spiel über von den Wienern nicht zu stoppen. Im 2. Viertel kommen die Gastgeber auch nicht in Fahrt und können kaum punkten. Mit 16:30 gehen beide Teams in die Halbzeitpause. Im 3. Viertel entscheiden die Swans das Spiel mit einem 12:2

Lions Coach Gresta schickt wie auch gegen Fürstenfeld Danek, F. Trmal, Detrick, Vay und den angeschlagen Draskovic aufs Feld. Auf der Gegenseite vertraut der BC Vienna auf Clemmons, Miletic, Ray, Koch und Kapitän Stazic. Wien findet eindeutig besser ins Spiel und kann vor den Kameras von Sky schnell durch zwei Dreier von Miletic mit 6:0 in Führung gehen. Vay & Co. treffen zunächst kaum einen Wurf und müssen daher zuschauen

“Ich gratuliere meinem Team zu diesem Erfolg. Auch wenn die Lions dezimiert waren, haben sie uns einen guten Fight geliefert. Offensiv haben wir gegen die Zone oft gute Lösungen gefunden und in der 1. Halbzeit sehr stark von außen getroffen. In der Defensive, vor allem beim Rebound, müssen wir uns definitiv steigern. Wir haben da zu viele Punkte zugelassen und es dem Gegner oft zu einfach gemacht. Alles in allem

“Es waren in der 1. Halbzeit gute Ansätze zu sehen. Wir haben als Team agiert und das Tempo vorgegeben. Daher auch die verdiente Pausenführung. In der 2. Halbzeit sind wir wieder in alte Muster verfallen und konnten die Gäste etwas ins Spiel bringen. Mit unserer Defense bin ich nicht zufrieden, daran müssen wir weiter arbeiten. Letztendlich war es ein guter Sieg für die Moral. Ich habe meinen Spielern gesagt, dass

“Wir haben heute das Spiel im 1. Viertel verschlafen und sind dem Rückstand die restliche Spielzeit hinterher gelaufen. Wir haben zwar besser als gegen Graz zuletzt gespielt, dennoch machen wir zu viele Fehler in den entscheidenden Phasen. Bei 46:49 hätten wir das Spiel mit besseren Aktionen drehen können. Es sollte aber nicht sein, daher haben die Flames auch verdient gewonnen. Für uns ist jetzt jedes Spiel wichtig und die weiteren

Das Spiel beginnt mit Turnover auf beiden Seiten. Die Wiener beginnen mit sehr aggressiver Defense und zwingen so die Grazer immer wieder zu Fehlern. Das erste Highlight des Spieles ist ein krachender Alley Oop Dunk von Sebastian Koch nach sehr gefühlvollem Pass vo Clemmons. Nach kann 4 Minuten nimmt Graz beim Stand von 11:1 die erste Auszeit. Nicht schlecht staunen die ´Zuseher im Hallmann Dome, als Stjepan Satzic zu einem

Am Sonntag frühmorgens trat der 12-Mann Kader der U16 BCV Mannschaft gegen 8 Gegenspieler des U16 Teams aus Döbling. Es war für die jungen Spielern sicher nicht einfach gleich frühmorgens aufzustehen um gleich guten Basketball zu zeigen. Im ersten Viertel fand die Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel (8:17). Doch im 2. Viertel ging es dann besser für die Jungs des BCH. Eine bessere und konzentrierte unter anderen engagierte Spielleistung führte